April 2010


Heutzutage muss ja alles besonders schnell gehen. Kaum jemand hat noch Lust, sein Brot selbst zu backen und damit stundenlang beschäftigt zu sein, aber gesund ernähren würde man sich trotzdem gern.
Dieses Rezept ist auch für Backmuffel geeignet. Denn alles, was man tun muss, ist Zutaten mischen und das Brot in den Ofen stellen.

Dann mal los!

Du benötigst:

500g Mehl (am tollsten ist natürlich Vollkornmehl – ich nehme gerne 350g Dinkelmehl und 150g Weizenmehl)
1x frische Hefe oder 2 Päckchen Trockenhefe
450 ml warmes Wasser
150g Körner
2 EL Essig
2 TL Salz
etwas Brotbackgewürz

Wenn du frische Hefe verwendest, löse sie im warmen Wasser auf. Dieses gibst du dann unter Rühren zu den anderen Zutaten. Alles gut vermischen und nicht daran stören, dass der Teig ziemlich flüssig wird.
Den Teig in eine Kastenform geben und in den nicht vorgeheizten Backofen bei 200 Grad stellen.
Nicht vorzuheizen ist der Trick an der Sache und lässt das Brot ganz toll aufgehen.
Circa 40 Minuten backen und dann auf einem Rost abkühlen lassen.

Und schon ist es fertig!

Viel Spaß beim Nachbacken ♥

3191 Meilen liegen zwischen den Onlinefreundinnen Maria und Stephanie. Die eine lebt in Portland im Bundesstaat Maine, die andere in Portland, Oregon. Nach ihrem ersten Treffen im Jahr 2006 kommen sie auf die Idee, in einem Fotoblog jeden Tag ein Bild ihres Morgens online zu stellen.
Diese Idee stößt in der Onlinewelt auf riesige Begeisterung.

(Bilder: http://3191ayearofmornings.com/mornings/)

Die beiden Frühaufsteherinnen fotografieren umgestoßene Milchgläser ihrer Kinder, das Regenwetter vor dem Fenster, die nach Futter bettelnde Katze oder den geflochtenen Zopf der Tochter und fangen die morgendliche Stimmung in ihren Bildern wunderbar ein.

(Bilder: http://3191ayearofmornings.com/mornings/)

Das Blog der jungen Frauen wurde so erfolgreich, dass sie einen Bildband der Fotos – geordnet nach Jahreszeiten – unter dem Titel A Year of Mornings: 3191 Miles apart veröffentlichten.

Und auch ihr nächstes Projekt ist in den USA bereits als Bildband erschienen: 3191 A Year of Evenings.

In England oder Australien schon lange gern zum Frühstück gegessen, ist Porridge in Deutschland noch nicht so ganz angekommen. Oder als Haferbrei – oder noch besser: Haferschleim – etwas verpöhnt.
Dabei ist Porridge doch so lecker, macht gut satt und gibt Kraft für den Tag.

Für eine Portion benötigst du:

Haferflocken nach Augenmaß (wenn es nach zu wenig aussieht, es die Menge genau richtig)
Milch
Körner (zum Beispiel Sonnenblumenkerne)
Rosinen (falls du sie magst)
eine Prise Salz
Honig
Obst (Trauben, Bananen, Himbeeren…was du eben magst)

Gib die Haferflocken in einen Topf und schütte so viel Milch dazu, bis die Flocken damit bedeckt sind. Rosinen, die Prise Salz und die Körner kannst du auch gleich hinzugeben. Porridge leicht aufkochen lassen und das Rühren zwischendrin nicht vergessen, sonst klebt es am Topfboden fest.
Dann vom Herd nehmen, Honig nach Geschmack hinzufügen und das Obst untermischen, genießen und in den Tag starten.

Guten Appetit!